Grundbedürfnisse des Hundes

sollten immer erfüllt werden!

Hunde machen uns gesund und glücklich und wir sollten sie auch glücklich machen und darauf achten, dass sie gesund bleiben. Dazu ist es wichtig die Bedürfnisse des Hundes zu erfüllen.

Grundbedürfnisse sind bei Hunden und Menschen ähnlich.
Werden sie nicht erfüllt, kommt es zu verschiedenen Störungen und Problemen.

Wichtig ist zu wissen, dass ein selbständig lebender „Straßenhund“ andere Bedürfnisse
hat als ein „Familienhund“.

Zu den Grundbedürfnissen unserer Familienhunde zählen:

1. Ernährung

Der Hund sollte auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Futter erhalten. Welpen, Senioren, kranke Hunde, tragende Hündinnen, Hunde die Sport machen etc. benötigen unterschiedliches Futter.
Achten sie auf das Normalgewicht! Übergewicht ist auch für Hunde ungesund.

2. Wasser

Jeder Hund braucht immer frisches und sauberes Wasser.
Auch wenn sie zusammen länger unterwegs sind, sollten sie Wasser dabei haben.

3. Genügend Ruhe- und Schlafzeiten

Hunde benötigen viel mehr Ruhe und Schlaf als wir.

Ungefähr sollten es bei Welpen, säugenden Hündinnen und Senioren 20-22 Stunden, bei erwachsenen Hunden 16-20 Stunden pro Tag, sein.

Achten sie darauf, dass das Hundebett oder Körbchen warm und sauber ist. Es sollte an einem ruhigen Platz stehen. Es hat nichts an Orten zu suchen hat, die hochfrequentiert von Familienmitgliedern und Besuchern sind. Ein Hund muss immer die Möglichkeit haben sich zurückziehen zu können.

4. Mehrmals täglich die Möglichkeit sich zu lösen und seine Geschäfte zu verrichten

Welpen, ältere und kranke Hunde müssen öfters raus.

Beim Spaziergang sollte ausreichend die Möglichkeit zum Schnüffeln und Erkunden der Umgebung vorhanden sein!

5. Soziale Bedürfnisse

Hunde sind sehr soziale Tiere und dürfen nicht alleine leben. Sie brauchen Gesellschaft und Familie.
Damit der Hund gesund bleibt und sein Bedürfnis nach Nähe stillen kann, braucht er den Familienanschluss.
Hunde brauchen genauso wie wir Körperkontakt und Liebe. Sie sollten auch immer in unserer Nähe schlafen dürfen.

Sie dürfen nicht in Zwinger gehalten werden und auch nicht zu lange allein gelassen werden.
Sind Hunde den ganzen Tag alleine zu Hause, sind sie einem großen Stress ausgesetzt sind.
Länger wie 4-6 Stunden täglich sollte kein Hund alleine bleiben müssen. Jeder Hund sollte langsam an das Alleinbleiben gewöhnt werden. In dem Buch rechts finden sie auch einen Kapitel, wie sie ihren Hund, in kleinen Schritten an das Allienbleiben gewöhnen.

Hunde brauchen aber auch Kontakte zu anderen Hunden. Der andere mehr der andere weniger, das ist sehr unterschiedlich. Hunde finden auch nicht jeden Hund sympathisch. Wir mögen ja auch nicht jeden Menschen. Berücksichtigen sie bitte die Vorlieben ihres Hundes.

6. Körperliche und geistige Auslastung

Hunde brauchen mindestens 1-2 Stunden Bewegung an der frischen Luft pro Tag (je nach Alter und Rasseabhängigkeit, mehr oder weniger)
Sie brauchen artgerechte Beschäftigung und Aufgaben. Das ist je nach Hund und Rasse sehr unterschiedlich und sollte auch an das Alter des Hundes angepasst werden.

7. medizinische Versorgung und Pflege

Dazu gehören tägliche Rituale wie das Bürsten, Pfoten und Ohren kontrollieren und säubern.
Kontrollieren sie den Hund auch regelmäßig auf Zecken. Tipps dazu finden sie in diesem Artikel: Zecken beim Hund – was stimmt wirklich?

Überprüfen sie regelmäßig die Krallen ihres Hundes. Das ist sehr wichtig. Wieso und worauf sie dabei achten sollten erfahren sie in diesem Beitrag: Entspannte Krallenpflege beim Hund

Auch die Zahnpflege ist wichtig. Ich habe meiner Orla jeden Abend die Zähne geputzt. Sie hatte noch mit 12 Jahren gesunde und weiße Zähne. Ich habe eine weiche Kinderzahnbürste benutzt und eine Hundezahnpasta. Benutzen sie NIE Menschenzahnpasta! Das ist für Hunde giftig. Ein Artikel zu diesem Thema folgt.

Wenn das Fell ihres Vierbeiners besonderer Pflege bedarf, sollten sie regelmäßig zum Hundefriseur gehen.

Mindestens ein mal im Jahr sollte der Hund zum Tierarzt und natürlich immer wenn es ihm nicht gut geht oder er verletzt ist.

Mehr zum Thema Gesundheit, Erste Hilfe, Hlife beim Durchfall u.a. können sie hier lesen: Hundegesundheit

Michael Terhardt

Hundeerziehung: Das Ultimative Hundebuch. Mit den neusten Tipps und Tricks zur Hundeerziehung

Ein tolles Buch nicht nur für Anfänger. In diesem Buch erfahren sie alles Wissenswerte rund um die Hundehaltung vom Welpenalter an und bekommen wertvolle Tipps zur Hundehaltung und Hundeerziehung.

Wer sich für einen Hund entscheidet, muss sich bewusst sein, dass der Vierbeiner mehr braucht als ein paar Minuten Gassigehen und etwas Futter. Ein Hund ist ein Lebewesen mit vielen Bedürfnissen, wie beispielsweise viel Bewegung. Und auch die Hundeerziehung setzt Geduld und gute Kenntnisse voraus.